Samstag, 5. Juli 2014

Marc Elsberg: Zero - Sie wissen, was Du tust

Inhaltsangabe des Verlages zu "Zero - Sie wissen, was Du tust":
London. Bei einer Verfolgungsjagd wird ein Junge erschossen. Sein Tod führt die Journalistin Cynthia Bonsant zu der gefeierten Internetplattform Freemee. Diese sammelt und analysiert Daten – und verspricht dadurch ihren Millionen Nutzern ein besseres Leben und mehr Erfolg. Nur einer warnt vor Freemee und vor der Macht, die der Online-Newcomer einigen wenigen verleihen könnte: ZERO, der meistgesuchte Online-Aktivist der Welt. Als Cynthia anfängt, genauer zu recherchieren, wird sie selbst zur Gejagten. Doch in einer Welt voller Kameras, Datenbrillen und Smartphones gibt es kein Entkommen …

"Zero - Sie wissen, was Du tust" von Autor Marc Elsberg greift die Ängste seiner Leser auf und schafft so Spannung aufzubauen, die auf aktuellen Meldungen basiert. Whistleblower, NSA und Datenkraken sind Begriffe die inzwischen auch dem Laien nicht mehr fremd sind und die das Bewusstsein der Internetnutzer doch nachhaltig geprägt haben. Marc Elsberg treibt dies mit "Zero" jedoch noch auf die Spitze, indem Szenarien entworfen werden die zwar aus einem Roman stammen, jedoch nah genug an der Realität sind um richtig beängstigend zu wirken. Die Geschichte wirkt sehr gut recherchiert und stellt nicht nur einseitig die negativen Seiten der Datenüberwachung und des Internets dar, sondern schafft es auch eine Balance zu finden, die neue Technologien nicht nur verteufelt, sondern auch in einen Kontext stellt.
Hauptfigur ist hier eine britische Journalistin, die mehr oder weniger durch Zufall auf eine Story stößt und dadurch erkennt, wie sehr die Internetkonzerne auch schon das Leben ihrer Familie bestimmen. Marc Elsberg hat es dabei sehr gut geschafft die unterschiedlichen Generationen und Meinungen in Form unterschiedlicher Figuren in die Handlung einzubinden und so dem Leser auch ganz unterschiedliche Identifikationsfiguren zu schaffen. 
Schon mit "Blackout" konnte mich der Autor überzeugen, doch bei "Zero" hat er es meiner Meinung nach noch mehr geschafft die Spannungskurve zu halten und den Leser in die Geschehnisse einzubinden.
Empfehlen kann ich "Zero - Sie wissen, was Du tust" an alle Leser die sich für aktuelle technologische Entwicklungen und ihre Auswirkungen auf die Gesellschaft interessieren.

So habe ich bewertet:


Und hier kann man das Buch kaufen: Marc Elsberg: Zero - Sie wissen, was Du tust

Weitere Informationen zum Buch und zum Autor gibt es auf der Homepage des Blanvalet Verlages.

Freitag, 4. Juli 2014

Der Gewinner der Buchverlosung aus KW26/2014 (Der Duft der Orchidee)

Das Losschweinchen hat entschieden und der Gewinner der Buchverlosung der Woche zum Buch "Der Duft der Orchidee" von Florencia Bonelli aus dem Fischer Verlag steht fest.

Limes wartet auf seinen Einsatz.

Es wurden 18 Lose geschrieben.

Limes hat sich direkt nach dem Spiel auf den Weg zur Losziehung gemacht.

Ein Tor wurde gemacht.




Herzlichen Glückwunsch, UTE!
Du hast keine E-Mail Adresse angegeben. Melde Dich daher doch bitte selber bei mir unter es.deh(at)gmx.de wegen dem Buchversand. :-)

Es geht auch bereits weiter mit der nächsten Buchverlosung:
Pinguinwetter

Donnerstag, 3. Juli 2014

KW27/2014 - Buchverlosung der Woche - Pinguinwetter von Britta Sabbag

Diese Woche gibt es bei mir wieder ein Buch zu gewinnen! 

Ich verlose den Roman "Pinguinwetter" von Britta Sabbag
"Charlotte wird auf dem Höhepunkt ihrer Karriere gefeuert. Außerdem erhält sie von ihrer Mutter äußerst fragwürdige SMS aus der U-Haft in Grönland. Dann entscheidet sich ihr Immer-mal-wieder-Mann Marc auch noch, endlich in den Hafen der Ehe einzuschiffen - allerdings nicht mit ihr. Und nun? Rein in die rosa Babyelefantenhose und rauf aufs Sofa!
Um Charlotte auf andere Gedanken zu bringen, drückt Freundin Trine ihr Sohnemann Finn aufs Auge. Als es bei einem Zoobesuch zu einem Beinahe-Unfall kommt, steht Charlotte der alleinerziehende Eric als Retter in der Not zur Seite. Weil der jedoch glaubt, Charlotte sei Finns Mutter, geht der Schlamassel erst richtig los ..."  

Selbstverständlich handelt es sich um ein neues und ungelesenes Buch (es hat allerdings einen Mängelexemplarstempel im unteren Seitenschnitt)!
Das Porto für den Versand übernehme ich. Aus Kostengründen bitte ich um Verständnis, dass ich nur an Adressen in Deutschland versende!

Hinterlasst mir hier einen Kommentar oder schreibt eine E-Mail an: es.deh(at)gmx.de wenn ihr in den Lostopf möchtet. Es ist auch möglich hier anonym Kommentare zu hinterlassen, aber auch in diesem Fall muss mindestens ein Name angegeben werden. Pro Person gibt es nur ein Los, bitte macht daher kenntlich, wenn ihr bereits auf einem anderen Weg teilgenommen habt.
Einsendeschluss ist am nächsten Donnerstag um 20 Uhr. Der Gewinner wird im Laufe des Freitags bekannt gegeben.

Wer seine E-Mail Adresse nicht angibt ist selber dafür verantwortlich von seinem Gewinn zu erfahren. Wenn ich bis zum zweiten auf die Auslosung folgenden Sonntag keine Versanddaten erhalten habe und nicht von einer Verzögerung (z.B. Urlaub) vorab erfahren habe, dann wird unter den übrigen Teilnehmern neu verlost.

Viel Erfolg! :-)

Mittwoch, 2. Juli 2014

KW27/2014 - Der Menschenrechtsfall der Woche - Amira Osman Hamed

Diese Woche möchte ich Euch Amira Osman Hamed vorstellen:
Amira Osman Hamed: © Ashraf Shazly / AFP / Getty Images

Das Gerichtsverfahren gegen die sudanesische Frauenrechtlerin Amira Osman Hamed steht nach wie vor aus. Sie ist wegen "anstößiger Kleidung" angeklagt, weil sie sich geweigert hatte, ein Kopftuch zu tragen. Die Anklage gegen sie muss fallengelassen und das entsprechende Gesetz aufgehoben werden.
Amira Osman Hamed wurde am 27. August 2013 von der Polizei für Öffentliche Ordnung (Public Order Police - POP) festgenommen und beschuldigt, sich "anstößig oder unmoralisch gekleidet" zu haben, weil sie sich geweigert hatte, ihr Haar mit einem Kopftuch zu bedecken. Daraufhin wurde nach Artikel 152 des sudanesischen Strafgesetzbuchs wegen "anstößiger Kleidung" Anklage gegen sie erhoben. Die Bestimmung ist Teil einer Reihe von Gesetzen und Praktiken, die als das "System der öffentlichen Ordnung" bekannt sind und körperliche Züchtigungsstrafen und Geldbußen für mutmaßlich unmoralisches Verhalten vorsehen. Im Fall eines Schuldspruchs könnten Amira Osman Hamed bis zu 40 Peitschenhiebe drohen. Amira Osman Hamed wurde nach ihrer Festnahme vier Stunden lang auf der Polizeiwache festgehalten und dann gegen Kaution freigelassen.


Das Gerichtsverfahren gegen Amira Osman Hamed sollte ursprünglich am 19. September 2013 stattfinden und ist wiederholt vertagt worden. Ihre Rechtsbeistände hatten Beschwerde beim Generalstaatsanwalt und dem Justizminister eingelegt und argumentiert, Artikel 152 sei verfassungswidrig. Angaben der Rechtsbeistände zufolge wird diese Eingabe derzeit noch vom Justizminister geprüft und es wurde noch kein Datum für die Verhandlung festgelegt. Bis zum Prozess bleibt Amira Osman Hamed gegen Kaution auf freiem Fuß.
Amira Osman Hamed war bereits 2002 unter Artikel 152 angeklagt und zu einer Geldstrafe verurteilt worden, weil sie Hosen getragen hatte. Seit Inkrafttreten des sudanesischen Strafgesetzbuchs im Jahr 1991 werden Berichten zufolge jährlich tausende Personen, vornehmlich Frauen und Mädchen, festgenommen, weil ihnen willkürlich "anstößiges" Verhalten bzw. "anstößige" Kleidung vorgeworfen wird. Amnesty International fordert die Aufhebung von Bestimmungen wie dem Artikel 152 und eine Abschaffung der Prügelstrafe, da sie nach dem internationalen Gewohnheitsrecht einen Verstoß gegen das uneingeschränkte Verbot von Folter und anderweitiger grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe darstellt.


Es gibt eine Urgent Action, die sich für Amira Osman Hamed einsetzt.

Schreibt eine E-Mail an: moj(at)moj.gov.sd, poststelle(at)botschaft-sudan.de

Betreff:
Anklage gegen Amira Osman Hamed 

Text:
Exzellenz, 

mit Sorge habe ich erfahren, dass die sudanesische Frauenrechtlerin Amira Osman nach wie vor wegen "anstoessiger Kleidung" unter Anklage steht. Bei einem Schuldspruch koennten ihr 40 Peitschenhiebe drohen. Amnesty International betrachtet die Pruegelstrafe als Verstoss gegen das Verbot von Folter und anderweitiger grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe.
Ich bitte Sie daher, die Anklage gegen Amira Osman Hamed umgehend und bedingungslos fallenzulassen. Bitte schaffen Sie die Pruegelstrafe ab, denn sie verstoesst gegen das uneingeschraenkte Verbot der Folter und anderer grausamer, unmenschlicher und erniedrigender Behandlung oder Strafe.
Sorgen Sie bitte auch dafuer, dass das System der oeffentlichen Ordnung, darunter auch Artikel 152 des Strafgesetzbuchs von 1991, in Uebereinstimmung mit den Verpflichtungen des Sudan aus dem von ihm unterzeichneten internationalen Menschenrechtsabkommen aufgehoben wird.


Mit freundlichen Gruessen
(Dein Name)

Ihr könnt Euch auf der Homepage von Amnesty International Deutschland noch genauer zur Urgent Action informieren: Frauenrechtlerin weiterhin unter Anklage 

Weitere Informationen zu meiner Aktion und den Erfolgen von Amnesty International findet ihr auf der Seite Sehen, Hinsehen, Handeln! meines Blogs.



"Es ist besser, eine Kerze anzuzünden, als die Dunkelheit zu verfluchen."
(Quelle: Amnesty International)

Dienstag, 1. Juli 2014

Nadine d'Arachart & Sarah Wedler: Watcher - Ewige Jugend

Jolette ist eine Wächterin. Sie weiß nicht wie alt sie ist oder woher sie kommt, doch ihre Aufgabe ist es ihren jungen Schützling zu bewahren und notfalls mit ihrem Leben zu verteidigen. Es ist eine harte Welt in der sie lebt und doch gehört sie zu den eher Glücklichen die nicht draußen im Niemandsland um ihr Überleben fürchten müssen. Doch die Watcher gehören auch nicht zu denen die ein sorgloses Leben in einer der wenigen verbliebenen Metropolen führen können, denn es gibt Wesen die es auf ihre Schützlinge abgesehen haben. Eigentlich ist Jolette eine Einzelkämpferin, doch plötzlich muss sie sich mit Cy auseinandersetzen, dem die gleiche Aufgabe zugeteilt wurde und der sich gar nicht so verhält wie es ihr in der Watcherausbildung beigebracht wurde.

"Watcher – Ewige Jugend“ von den Autorinnen Nadine d‘Arachart und Sarah Wedler ist ein Roman der in einer Zukunft spielt in der sich die Welt sehr stark in Arme und Reiche aufgeteilt hat. Doch neben den Menschen gibt es inzwischen auch mutierte Wesen, die Angst und Schrecken verbreiten und zu denen die Watcher den Gegenpol bilden.
Die Grundidee dieser mit magischen Tupfen gesprenkelten Welt hat mir gut gefallen. Auch die Figuren sind interessant und besonders Protagonistin Jolette, aus deren Sicht die Handlung auch geschildert wird, ist ein faszinierender Charakter. Ungewöhnlich wird die Erzählung dadurch, dass auch einige Kapitel aus der Perspektive von Jolettes Feinden geschildert werden. Was mich hier jedoch sehr gestört hat ist, dass man so wenig von den Hintergründen erfährt. Am Anfang hatte ich daher auch große Probleme mich zurechtzufinden und zu verstehen wer oder was die Gegner sind und ich habe es auch bis zum Ende hin noch immer nicht ganz verstanden. Sicherlich werden die geplanten Fortsetzungen hier noch über einiges Aufschluss geben, denn angelegt ist die Reihe als Trilogie. Doch ich hatte einfach das Gefühl in der Schwebe zu hängen und entscheidende Informationen nicht vorliegen zu haben, obwohl diese den Hauptfiguren bekannt sind. Wenn es sich um eine Geschichte handelt, in der auch die Figuren erst nach und nach die Hintergründe erfahren, so ist das für mich in Ordnung, doch hier wurde der Leser einfach nur dumm gehalten.
Insgesamt gesehen kann ich "Watcher – Ewige Jugend“ an Leser empfehlen die die sich von der Mischung aus Magie, Dystopie und Fantasy angesprochen fühlen, denn Potenzial hat die Geschichte auf jeden Fall.


So habe ich bewertet:



Und hier kann man das e-book kaufen: Nadine d'Arachart & Sarah Wedler: Watcher - Ewige Jugend

Weitere Informationen zum e-book und zur Autorin gibt es auf der Homepage von Carlsen/Impress.


Sonntag, 29. Juni 2014

KW26/2014 - Mein Buchtipp der Woche - Skylark - Der eiserne Wald von Meagan Spooner

Mein Buchtipp der Woche ist das Buch "Skylark - Der eiserne Wald" von Autorin Meagan Spooner.
Inhaltsangabe:
Lark war immer dankbar für ihr sicheres Leben in der Stadt hinter der Mauer. Die Welt draußen soll schon lange zerstört sein, das Leben dort auf Dauer unmöglich und sie in der Stadt leben die letzten Menschen. Doch als Lark erfährt, was wirklich hinter den Ernergieressourcen der Stadt steckt und das ihr eigenes Leben in Gefahr ist, beschließt sie sich hinter die Mauer zu flüchten und nach dem eisernen Wald zu suchen, von dem die Legenden erzählen. Den Weg dorthin sollen ihr die Vögel weisen, doch die sollen schon lange ausgestorben sein ...

Warum ich dieses Buch empfehlen kann:
Dystopien beherrschen immer noch den Buchmarkt und in diese Kategorie muss man auch "Skylark - Der eiserne Wald" von Autorin Meagan Spooner einordnen. Doch hier wurde dies noch mit einem Fantasyroman kombiniert, was für mich auch den besonderen Reiz ausmacht.
Die Hauptfigur ist ein 16jähriges Mädchen namens Lark (=Lerche) das erkennen muss, dass vieles was ihr in ihrem Leben erzählt wurde auf Lug und Betrug basiert und das für sich selber die Entscheidung trifft lieber sterben zu wollen, als ausgenutzt zu werden.
Geschildert wird die Geschichte dabei aus der Ich-Perspektive, so dass man der Protagonistin als Leser sehr nahe steht und gut mit ihr mitfiebern kann.
Inhaltlich hat mich die Geschichte überraschen und mit unerwarteten Wendungen die Spannung halten können. Zwar sind bei mir noch viele Fragen offen, doch der Aufbau der Welt ist in den groben Strukturen bekannt und eine Einführung der wesentlichen Entwicklungen und Lebenwesen erfolgt. Die Details werden dann sicherlich noch in den folgenden Büchern kommen. Auch die Nebenfiguren haben mir gefallen, insbesondere Oren. Einige Figuren aus der Stadt wirken ein wenig stereotyp, da erhoffe ich mir zukünftig noch etwas mehr Vielschichtigkeit.
"Skylark - Der eiserne Wald" ist der Auftakt einer Trilogie, von der der abschließende dritte Band noch im Jahr 2014 auf Englisch erscheinen soll. Es bleibt daher zu hoffen, dass die deutschen Leser nicht allzu lange auf die Fortsetzungen warten müssen. Dieser erste Band endet leider mit einem Cliffhanger, so dass die Handlung nahtlos fortgesetzt werden kann. Es ist zum Glück kein ganz so offenes Ende, aber eben doch mit noch vielen nichtabgeschlossenen Handlungsträngen.
Empfehlen kann ich "Skylark" an alle begeisterten Leser von Dystopien, die auch Fantasyromane mögen und sich daher auch mit dieser Kombination anfreunden können.

Hier kann man das Buch kaufen: Meagan Spooner: Skylark - Der eiserne Wald 

Weitere Informationen zum Buch und zur Autorin finden sich auf der Homepage des Heyne Verlages.